Geschichte

Verehrte Gäste,

nachfolgend können Sie nachlesen, auf welch geschichtsträchtigem Boden wir uns befinden.

Fuchsendorf oder Vierhöf

Beide Namen sind alt. Als um 1700 die Schreyer von Blumenthal Besitzer von Fuchsendorf waren, hat man Fuchsendorf auch als Blumenthal bezeichnet.

In alten Schriften ist vermerkt, dass 1369 Konrad der Kellner der Alte gesessen zu Byrbach an seinen Neffen u. a. 2 Gütlein zu Fuchsendorf verkauft. Das Anwesen dürfte allerdings noch um einiges älter sein. Von diesem Zeitpunkt an wurden dann alle Besitzer des Anwesens beurkundet. Interessant zu lesen sind folgende Einträge:

Fuchsendorf als adeliges Landsassengut

1590

werden dem Hans Dietz die 4 Höfe von Fuchsendorf zu einer Landsasserei erhoben. Die dazu gehörigen Gütlein geben den Zins nach Kemnath, Handlang und Fastnachtshenne dem Gutsherrn.

Der Besitzer von Fuchsendorf hatte im Kriegsfall 1 gerüstetes Pferd zu stellen. Es war ein recht armseliges Adelsgut, von dem eine Familie kaum leben konnte. Ab 1590 erscheinen regelmäßig 1, später 2 Besitzer.

1598

Besitzer Hans David Dietz

1632

Hans David Dietz hatte ziemlich Schulden hinterlassen. Die übernimmt Hans Andreas u. erhält ½ Lienlas. Er stirbt ledig 1664 in Linz. Erbe ist sein Vetter Hans, Sohn des Hans David, der Fuchsendorf u. ½ Lienlas bereits hatte. Er endet am 12.03.1665 durch Selbstmord. Das Amt schiebt die Schuld auf seine Frau Anna Susanna, geb. Steinhauserin, ein "heillos" Weib. Diese will auch den Lienlasern den Weg hinter ihrem Schlosse sperren, weil sie ihr nicht den schuldigen Respekt zeigen u. in Kemnath nichts besorgen wollen.

1819

Franz Josef Rausch wird, weil nicht adelig, nicht als Landsass anerkannt. Am 27.06.1819 wird er in den Adelsstand erhoben.

Michael von Rausch u. seine Gattin Sophie verkaufen Schloss Fuchsendorf an Private, die 1891 an den Verwalter Deuerling verkaufen.

1911

Besitzer Zaus bis ca. 1927

1928

Besitzer Fischer, der wahrscheinlich ein Wirtshaus eröffnete. Fischer ging Pleite, da er laut Aussagen des Nachbarn Gustl selbst sein bester Gast war.

1932

kaufen Michael u. Therese Deubzer das Anwesen von der Familie Neumann, Klosterbrauerei Kemnath.

1963

übernimmt Sohn Franz Deubzer mit Ehefrau Erna die Gastwirtschaft.

2006

Erna Deubzer übergibt die Gastwirtschaft an ihren Sohn Wolfgang Deubzer und seine Frau Gunda.